Foto: Jim Rakete

 

Bravo, bravissimo!
Hier sind sie wieder: „Wir Kinder vom Kleistpark“ mit ihrer zweiten Musik-CD.

Begeistert und ermutigt vom Erfolg ihres Debüts haben die Kinder der Kita am Kleistpark und der Leo Kestenberg Musikschule wiederum eine hinreißende Mischung aus ihren musikalischen Favorites eingespielt. Zusammen mit der Musikpädagogin Elena Marx, dem Musikproduzenten Jens Tröndle und Profi-Musikern aus aller Welt beweisen die Drei- bis Zehnjährigen erneut ihr Können und ihre Vielseitigkeit in sprachlicher, musikalischer und stilistischer Hinsicht – und mit beeindruckenden Solos, die mitten in die Herzen erwachsenener und junger Zuhörer treffen.

Ringel Rangel Rosen? Oder Tumbalalaika?
Beides … und mehr: Die neue CD vereint deutsche, griechische, russische, türkisch-arabische, israelische, indianische, südamerikanische und afrikanische Songs, Verse und Tänze. Dabei reicht das Spektrum von Folklore über Pop bis Klassik, wobei auch aktuelle Musiktrends zum Tragen kommen. Mit viel Liebe zum Detail instrumentiert bieten die Stücke für jeden Geschmack etwas: Fetzige Rhythmen, ruhige Melodien, lustige und tiefgründige Texte, die allesamt leicht erlernbar sind, laden zum Mitsingen, Tanzen und Zuhören ein.

Kommen Sie mit auf eine wunderbare Weltreise für kleine und große Musikfans. Das Projekt „Wir Kinder vom Kleistpark“ gibt Kindern eine Stimme und integriert Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlichen Alters – und das lässt sich hören!



Musik von Anfang an …
Singen, Musizieren und Tanzen haben ihren festen Platz im Tagesablauf der internationalen Kita am
Kleistpark. Sie runden die Erziehung in anderen Bildungsbereichen ab und fördern die Beweglichkeit, Sinneswahrnehmung und Sprachentwicklung der Kinder.
Zurzeit nehmen 130 Kinder aus 20 Nationen das umfassende musikalische Angebot wahr und lernen unter Anleitung der Musikpädagogin Elena Marx auf spielerische Weise mit Musik, Instrumenten, Stimme und Bewegung umzugehen. Ermöglicht wird dies durch einen subventionierten Musikschulvertrag mit der benachbarten Leo Kestenberg Musikschule.

Berührt man mit der Maus das Bild, kann man einen kleinen Auschnitt des Liedes hören.

 

01   King's Birth - Des Königs Geburt

Eran Badinerie
spielt seine eigene Komposition.

Foto: Eran Badinerie

 
02    Ringel Rangel Rosen    Deutsches Kreisspiel und Vers

Lied

Ringel Rangel Rosen, schöne Aprikosen,
Veilchen und Vergissmeinnicht,

alle Kinder setzen sich.



Vers
Ene mene subtrahene
, diri dari domino
,
ene mene mei 
und du bist frei,

ene mene maus 
und nun springt auf/
und nun ist’s aus.

Stilmix aus deutscher und arabischer Folklore

Foto: Nina Petrick

 

03    Tumba    Melodie aus Palästina                     deutscher Nonsenstext

 

Tumba, tumba, tumba, tumba,
tumba, tumba, tum-ba.

Don don don diri diri don,
diri diri don don.

Trallalala, lallalala,
lallalala la, hey!

Foto: Büchergilde Gutenberg

04    Kekse-Reggae    Text überliefert          Melodie: Jens Tröndle

„Wer hat die Kekse aus der Dose geklaut?“ Uuuuh-uh-uh, yeah, yeah, ye-a-ah.
A: Die ... (Name eines Kindes) hat die Kekse aus
der Dose geklaut?

B: Wer ich?
A: Ja, du!
B: Niemals.

A: Wer dann?
B: Der ... hat die Kekse aus der Dose geklaut! etc.
„Wisst ihr was, ich glaub, das war die
Ute Kahrs.”
(Leiterin der Kita am Kleistpark)

Foto: Jens Tröndle


05    Tumbalalaika  Jiddisches Volkslied
            Übersetzung: Elena Marx


Steht ein Junge, steht und denkt,

welches Mädchen Liebe ihm schenkt.

Was soll er machen, was denn für Sachen,
was soll er machen, was denn für Sachen?

Tumbala, tumbala, tumbalalaika,

tumbala, tumbala, tumbalalaika, 

tumbalalaika,spiel Balalaika,

tumbalalaika, tumbalala.



Mädel, Mädel, darf ich dich fragen,

kannst du mir darauf Antworten sagen,


was kann brennen, ohne zu enden,
was kann weinen
                                                                  ganz ohne Tränen.

                                                                  Tumbala ...

Foto: Elena Marx

Närrischer Junge, du willst es wagen, 

solch’ leichte Dinge muss ich dir sagen:


Liebe kann brennen, ohne zu enden,

ein Herz kann weinen ganz ohne Tränen.

Tumbala ...

 

06     Ayelevi    Tanzlied aus Ghana

Ayelevi me kulo mido papa Ayele
A-ah mido papa ayele.



 

Trommelloop gespielt von dem 2002 verstorbenen
Master-Drummer Aja Addy (Ghana).
Die ersten 
beiden Takte des Stückes "Cool Down"

von der CD 
"Medicine Man"
Mit freundlicher Genehmigung 
von
Weltwunder Records

Foto: Jens Tröndle

07    Pera stus pera kambus    volkstümlich aus Griechenland   Übersetzung: Elena Marx

Pera stus pera kambus, pera stus pera kambus,
pera stus pera kambus, o pui ne i elies.
In ena monastiri, in ena monastiri,
in ena monastiri, pupan i kopelies.

La la lalala ...

Dort drüben in den Feldern, 
dort drüben in den Feldern,

dort drüben in den Feldern 
Olivenbäume stehn.
Da gibt’s ein kleines Kloster, 
da gibt’s ein kleines 
Kloster,

da gibt’s ein kleines Kloster, 
zu dem die Mädchen geh'n.

 
 

08     Heijanganga    Text und Melodie indianischer Herkunft

Heijanganga, heijanganga, heijanganga-a,
oh heijanganga, heijanganga, heijangaga-a.


Im Lied wird den vier Elementen Erde,

Feuer, Wasser und Luft gedankt.
 

Foto: Nina Petrick

09    Mit den Füßen    Deutsches Tanzlied
       Arrangement: Bettina Erchinger


Mit den Füßen geht es trapp, trapp, trapp,

mit den Händen geht es klapp, klapp, klapp.
Ich trau dir, du traust mir,
dreh dich um und tanz mit mir.

La la lalala ...



Stilmix aus deutschem Volkslied,
Tiroler Jodeln und 
karibischer Punta aus Belice.

Gespielt vom Damenorchester Salome
unter der 
Leitung von Bettina 
Erchinger


 

 

10    Der Käfersmann    Musik von Modest Mussorgsky „Die Träne“


Vers aus Deutschland

Kommt ein kleiner Käfersmann,
hat ein braunes Röcklein an,

klettert auf den Baum hinauf,
setzt sich auf ein Blättlein drauf,
schaukelt dort ganz froh und munter,
plumps - da fällt der Käfer runter.

Foto: Petra Hellbig

 

11     Salibonani    Begrüßungslied aus Simbabwe (Volk der Shona)

Salibonani, salibonani,

salibonani, salibonani,

sali, sali, salibonani,
sali, sali, salibonani.


 

Salibonani bedeutet „Guten Morgen“.

Foto: Nina Petrick

 

12    Hine ma tov    Hebräischer Text, inspiriert durch Psalm 133, 
jüdische Hymne syrischen Ursprungs

Hine ma tov u‘ manayim, 

schevet ach-im gam ja-chat.



 Wie schön ist es,
wenn Brüder einig
zusammen leben.

CD Booklet Seite 6

 

13    Im klaren Bächlein    Verse aus Deutschland

 

Fingerspiel
Lustig im klaren Bächlein
,
schwimmen die kleinen Fischlein,

sie schwimmen darinnen herum,

mal sind sie g’rad, 
mal sind sie krumm,

aber immer sind die Fischlein stumm

.

 

 

 


Foto: Jens Tröndle

Tischspruch


Viele kleine Fische
schwimmen heut zu Tische,

sie reichen sich die Flossen

und dann wird schnell beschlossen,
jetzt nicht mehr zu blubbern,

stattdessen was zu futtern

und alle rufen mit:
 Guten Appetit!

 

14    Lelola    Südamerikanisches Volkslied

Un poquito cantas,
un poquito bailas,

un poquito lelola,
com’ un canario.

Lelola, lelola, lelo lelo lelola,
lelola, lelola, lelo lelola.


(Lasst uns doch ein bisschen singen,
lasst uns doch ein bisschen tanzen,
macht doch mal ein bisschen “lelola”
wie ein canario.)

 

Foto: Jens Tröndle

15    Das Häschen    Kinderlied und Vers aus Deutschland

Häschen in der Grube saß und schlief,
saß und schlief,
armes Häschen bist du krank,

dass du nicht mehr hüpfen kannst?

Häschen hüpf, Häschen hüpf, Häschen hüpf!



Der Oberpoppelhoppelhase,
hoppelt in dem Stoppelgrase

hoppelt in das Hasenhaus

und du bist raus.


Häschen: Yaara Marx

Stilmix aus deutschem Volkslied, 
Klezmer und arabischer Folklore.
 

16    Es war eine Mutter   Deutsches Volkslied

Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder,
den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter.
Der Frühling bringt Blumen, der Sommer den Klee,
der Herbst bringt die Trauben, der Winter den Schnee.

Russische Übersetzung: Alexander Danko

Jela bila mama, imjela djitischek,
sima, krasna ljeta i ossinj s simoj.
Wjesna zwjeti darit, a ljeta klubniku
Winagrad darit ossinj, sima mjahkij sneg.

 

Bild: Yaara Marx
Stilmix aus deutschem Volkslied und russischer Folklore.


17    Sultans Schlaflied   Text und Melodie: Franz Graf von Pocci (1807-1876)

Stille, stille, schweigt fein still,
weil der Sultan schlafen will.

Nur die Silberglöckchen schwingt,
dass es nicht zu helle klingt.
Bim, bim ...



Schmetterlinge, flattert nicht,
setzt euch nicht auf sein Gesicht,

dass ihr nicht den Sultan weckt,
auf dem Lager ausgestreckt.
 Bim, bim ...
 

 


Bild: Zeruya Marx

 

18    Sulla    Text und Melodie aus Norwegen 

Sulla,
lulla,

sulla,
lulla,
sulla,
lulla,
lei-a.

 

Wir Kinder vom Kleistpark e.V. | musik@wirkindervomkleistpark.de